Zeltlager 2020 mal anders – Zeltlager@home

Auch wenn sich eine Absage des diesjährigen Jungscharzeltlagers nach Ostern mit den bis dahin bestehenden Corona-Beschränkungen und Maßnahmen abzeichnete, wollte niemand diese Entscheidung wirklich wahrhaben. Doch der Platz an der Hollager Mühle mit dem schönen See blieb geschlossen und ist auch aktuell weiterhin für Großgruppen gesperrt. Somit war klar – ein Zeltlager, wie viele junge Menschen es im Bünderraum kennen und schätzen gelernt haben, kann und wird in diesem Jahr so nicht stattfinden können.

Erste Vorbereitungen schon im Herbst

Die ersten Vorbereitungen für das Zeltlager beginnen fast schon mit dem Ende des vorherigen Zeltlagers, also im jeweiligen Herbst eines Jahres – so geschehen auch im letzten Jahr. Zunächst geht es darum, neben den neuen Flyern und Anmeldungen, Mitarbeitende für das Mädchen- und das Jungenlager zu finden.
Im Januar gab es dann im Gemeindehaus in Holsen ein erstes gemeinsames Treffen mit den bis dahin feststehenden Mitarbeitenden, bei dem, u.a. weitere Vorbereitungen für gemeinsame Programme, besprochen wurde.

Dies Jahr weniger Vorbereitungszeit nicht nur wegen Corona

In diesem Jahr war die Vorbereitungszeit kürzer als sonst: das Zeltlager hätte in den ersten zwei Wochen der Sommerferien stattgefunden und nicht wie sonst oft in den letzten zwei Wochen. Doch rückblickend lässt sich glücklicherweise feststellen, dass alle großen Programmpunkte (Tagesgeländespiele, Krimitheater oder Bibelarbeiten), bis zu den Vorbereitungswochenenden der Mitarbeitenden, die klassischerweise immer im April/Mai stattfinden, abgeschlossen waren und somit nur noch kleinere organisatorische Aufgaben und Absprachen bis zum Zeltlager hätten getroffen werden müssen. Ein großes Dankeschön gilt allen Zeltlager-Mitarbeitenden die sich bis dahin ins Zeug geworfen hatten und neben Schule, Ausbildung, Studium oder Beruf entsprechendes vorbereitet haben.

Doch aufgrund der Corona-Beschränkungen durften auch die Vorbereitungswochenenden der Mitarbeitenden nicht stattfinden und damit verbunden verflog auch die Hoffnung, dass das Zeltlager tatsächlich noch stattfinden wird.

Zusammen mit den Mitarbeitenden begann das Zeltlagerleitungsteam erste Ideen und Gedanken, was Alternativ angeboten werden könnte, zu sammeln. Da man sich wegen Corona zu der Zeit nicht persönlich treffen durfte, wurden erste Treffen und Absprachen in „online-Besprechungen“ vereinbart. Da zwischenzeitlich auch nicht klar war, ob persönliche Treffen möglich sein werden, entstand die Idee des Zeltlager@home.

Bis zur Absage waren 127 Kinder angemeldet

Unter den Mitarbeitenden war die Motivation groß im Zeitraum des Zeltlagers (28.06.-10.07.) etwas für die vielen angemeldeten Kinder anzubieten. Schnell fand man sich zusammen und entwickelte unterschiedliche Programme, Aktionen und Bibelarbeiten, die jede und jeder von Zuhause aus u/o zusammen mit Geschwistern, Eltern, Großeltern u/o Freunden machen konnte. Doch es wurde auch deutlich, dass Programme, wie sie im Zeltlager stattgefunden hätten, nicht einfach so auch für Zuhause übernommen werden konnten und somit entstanden noch einmal ganz andere Ideen. Die Vorbereitungen nahmen seinen Lauf und Programme wurden verschriftlich, Videos aufgenommen, Bastelvorlagen erstellt und Zeltlagerrezepte zum nachkochen geschrieben. Wie im letzten Jahr sollte es auch wieder mehrere Ausgaben der Lagerzeitung „LagerGram“ geben, mit kleinen Berichten, Fotos und Rätseln. Darüber hinaus wurden Videos vom Tagesablauf aufgenommen, um v.a. den Kindern, die zum ersten Mal dabei gewesen wären, zu zeigen, wie ein Zeltlagertag abläuft. Viele Mitarbeitende haben sich in einem kleinen Video kurz vorgestellt. Somit konnte man sehen, wer dies Jahr dabei gewesen wäre und vielleicht auch im nächsten Jahr wieder dabei ist. Die Programme, Bibelarbeiten, Bilder und Videos wurden den Kindern und Eltern jeden Tag aufs Neue direkt aufs Handy geschickt und somit hatte jede und jeder die Möglichkeit am Zeltlager@home teilzunehmen. Los ging es morgens um 09:00 Uhr mit einem „Guuuten Morgen“ Video und dem anschließenden Video zur Bibelarbeit, wo neben dem Thema Arche Noah auch weitere Geschichten aus der Bibel erzählt wurden. Im weiteren Verlauf gab es wie im Zeltlager auch mittags Ausgaben der Lagerzeitung und nachmittags um 15:00 Uhr Programmanregungen wie man seinen Nachmittag gestalten kann, wie z.B. Zimmeraufräumliste, Sportprogramm, Bastelaktionen, Krimitheater, Fotorally, Actionbounds und zum Abschluss noch ein neues Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Quartett.

Ein großes Dankeschön geht an das gesamte Zeltlager-Mitarbeitenden Team: ohne den Einsatz und die Bereitschaft der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hätte das Zeltlager@home nicht zu dem werden können, was es geworden ist!

Post, Post – wir wollen Post

Wer schon einmal im Zeltlager war weiß, dass man die Möglichkeit hat Post zu bekommen und es eine große Freude und auch Überraschung ist, wenn man Post bekommt. Im Zeltlager@home haben wir die Postaktion mal umgedreht: die Kinder hatten die Möglichkeit den Mitarbeitenden einen Brief oder Postkarte zu schreiben und dann auch eine Antwort zu bekommen. An der Aktion haben sich mehrere Kinder beteiligt, worüber wir uns sehr gefreut haben.

Aktionen für Mitarbeitende

Das diesjährige Zeltlager-Leitungsteam hat zusammen mit Mitarbeitenden aus Dorf V (Dorf V besteht nur aus Mitarbeitenden, unterstützt beide Lager und kümmert sich u.a. um die Küche, Sanitäter, Material, Nachtwache) Aktionen für die Mitarbeitende gestaltet, um so auch für die Mitarbeitenden-Gemeinschaft etwas zu tun. Im Zeltlager beginnen und enden die Mitarbeitenden einen Zeltlagertag mit einem geistlichen/biblischen Impuls, dies sollte u.a. auch im Zeltlager@home so sein. So wurde den Mitarbeitenden morgens und abends Gedanken direkt aufs Handy verschickt.

Zudem gab es schon mehrere Materialaktionen: In Kleingruppen wurde angefangen die fast 60 Tischplatten, die normalerweise mit ins Zeltlager kommen, auseinanderzubauen, abzuhobeln, wieder zusammenzubauen, zu schleifen und zu lackieren. Bei einer Tischplatte mussten i.d.R. 16 Schrauben gelöst werden, was sich z.T. als nicht so leicht herausstellte, da die Tischplatten schon viele Jahre im Einsatz waren. Doch Dank des tatkräftigen Einsatzes verschiedenster Zeltlager Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnte schon ein Großteil geschafft werden.

Dank und Ausblick 2021

Am vergangenen Wochenende wären alle Kinder und Mitarbeitende normalerweise aus dem Zeltlager zurückgekommen. Doch dies Jahr hat leider nur das Zeltlager@home stattgefunden. Von einigen Kindern haben wir während des Zeltlager@home Rückmeldungen in Form von Bildern, Videos, Briefen, Postkarten und sogar ein Zeltlager-Song bekommen. Darüber haben wir uns sehr gefreut und bedanken uns noch einmal ganz herzlich für jede und jeden der sich beteiligt hat!

Auch wenn der diesjährige Sommer noch nicht mal rum ist, freuen wir uns schon auf die nächsten Sommerferien, wenn wir dann hoffentlich wieder mit allen unterwegs sein dürfen. Nächstes Jahr findet das Zeltlager wieder in den letzten zwei Wochen der Sommerferien statt: vom 01.-13.08.2021.

© 2015 CVJM Kreisverband Bünde e.V
Top
Folge uns: